Einzelaspekte zur Geschichte des NS in Schleswig-Holstein

Kirche - Christen - Juden

Website zur gleichnamigen Wanderausstellung der Evangelischen Kirche in Nordelbien (im Kern: Schleswig-Holstein, Hamburg). Sämtliche Informationen aus der Ausstellung sind hier abrufbar, wobei leider die Hörbeispiele fehlen. Derzeit umfangreichste Informationsseite zur Rolle der evangelischen Kirche im NS für unsere Region.

 

Jüdisches Museum Rendsburg

Dieses hat leider keinen eigenständigen Internet-Auftritt, was vielleicht auch daran liegt, dass es nicht so viel berichtenswertes zum Museum gibt, auch wenn sich seit der großen Debatte um das Konzept des Museums Ende der 80er Jahre einiges zum Positiven verändert hat. Es wäre aber wünschenswert, wenn auch hier mehr Informationen zur Geschichte der Juden in Schleswig-Holstein zu finden wären.

 

FGZSH: Zur Geschichte der Zwangsarbeit (1939-1945) in den Kreisen und kreisfreien Städten Schleswig-Holsteins

Zentrale Seite von ForscherInnen aus Schleswig-Holstein, die sich außerhalb des universitären Rahmens mit dem Thema Zwangsarbeit beschäftigen. Hier finden sich neben neueren Veröffentlichungen der Autor/innen auch Texte, die sich intensiv mit dem Gutachten des Instituts für Zeit- und Regionalgeschichte (IZRG) zum Thema Zwangsarbeit beschäftigen.

 

Historiker in Praxis

Dieses Projekt an der Universität Kiel greift einen jahrelangen Mangel auf: die praktische Ausbildung der HistorikerInnen, insb. Fähigkeit zur pädagogischen Vermittlung der Forschungsergebnisse, ließ lange zu wünschen übrig. Hier sind konkret umgesetzte Ideen aus der HistorikerInnenschaft zu finden, von denen manches als Anregung für andere dienen kann.

 

Verein für Toleranz und Zivilcourage

Dieser in Neumünster angesiedelte Verein will sich gegen die regionale Neofaschismus-Szene engagieren, die durch den Club 68 in der Stadt auch überregional einen bedeutenden Stützpunkt für Schleswig-Holstein einrichten konnte. Während die Stadt Neumünster und insbesondere die SPD lange Zeit wenig bis gar nichts gegen die Verfestigung der Szene unternommen hat, engagieren sich einige wenige - faktisch unter Schirmherrschaft der Grünen Angelika Beer - gegen die Neo-Nazis und Skins vor Ort. Das letzte größere Projekt war die Ausstellung "Verbrechen der Wehrmacht" in der Stadt zu zeigen und ein umfangreiches Begleitprogramm auf die Beine zu stellen.

 

Zur Geschichte Flensburgs erhält man unter www.flensburg-online.de mehrere so genannte Flensburger Bilderbogen, die von örtlichen Forscherenden verfasst worden sind. Die Themenpalette reicht von der Auseinandersetzung um die Volksabstimmung über Nordschleswig 1920, das Thema Zwangsarbeit über Einzelbiografien bis hin zur Geschichte von Lagern in der Stadt.