ISHZ - Beihefte

Die thematischen Sonderveröffentlichungen des AKENS erscheinen in unregelmäßigen Abständen als ISHZ-Beihefte. In der Regel im Rahmen von Veranstaltungen des AKENS e.V. oder als umfangreichere Ergänzungen zu redaktionell gekürzten Versionen von Aufsätzen aus der ISHZ. Hinzu kommen noch Online-Veröffentlichungen, die als PDF hier auf der Website zur Verfügung gestellt werden.

 

   

Beiheft 1 (2003, aktualisierte und ergänzte Neuauflage 2011)

Gedenkort "Arbeitserziehungslager Nordmark". Materialien, Fotos und Dokumente zu einer Haftstätte der schleswig-holsteinischen Gestapo in Kiel 1944-1945. Herausgegeben vom AKENS e.V. Redaktion: Frank Omland. (116 Seiten, DIN A5-Format). Auflage: 1.000 / 1.500 Exemplare.

Anlässlich der Errichtung des Gedenkortes am Kieler Russee im Januar / Mai 2003 publizierte der AKENS e.V. eine Dokumentation zum so genannten "KZ am Russee" in Kiel.Das Beiheft war längere Zeit vergriffen und wurde deshalb 2010 in einer überarbeiteten und erweiterten Ausgabe neu aufgelegt. Es ist für 5 Euro plus 1,50 Euro Versandkostenpauschale unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erhältlich.

Beiheft 1: Gedenkort "AEL Nordmark"Beiheft 1: Gedenkort "AEL Nordmark"
   
Beiheft 2 (2006)

Frank Omland: "Auf Deine Stimme kommt es an!" Die Reichstagswahl und Volksabstimmung am 12. November 1933 in Altona. Hamburg 2006. (56 Seiten, DIN A5-Format). Auflage: 100 Exemplare.

Anlässlich der Vortragsreihe "Vor 70 Jahren - Nationalsozialismus in der Region"  im Jahr 2003 veröffentlichte der AKENS e.V. das Beiheft 2, dessen Text in leicht veränderter Form auch in der Zeitschrift des Vereins für Hamburgische Geschichte (ZHG), Band 94 (2008) erschienen ist. Ein zweiter Vortrag der Reihe ist 2008 im Rahmen der ISHZ 50 veröffentlicht worden (Thomas Pusch: Die Goldberg-Affäre. Zur Verfolgung der KPD in Schleswig-Holstein bis 1935). Vom Beiheft 2 sind lediglich noch Restexemplare vorrätig.

Beiheft 2: Frank Omland: "Auf Deine Stimme kommt es an!"Beiheft 2: Frank Omland: "Auf Deine Stimme kommt es an!"
   
Beiheft 3 (2007)

Frank Omland: "Jeder Deutsche sagt morgen: Ja!" Neumünster und die erste Reichstagswahl und Volksabstimmung im Nationalsozialismus am 12. November 1933. Hamburg 2007. (52 Seiten, DIN A5 Format). Auflage: 100 Exemplare.

Das Beiheft 3 entstand ebenfalls im Rahmen der Vortragsreihe "Vor 70 Jahren - Nationalsozialismus in der Region". Vom Beiheft 3 sind lediglich noch Restexemplare vorrätig.

 Beiheft 4: Frank Omland: "Jeder Deutsche sagt morgen: Ja!"Beiheft 4: Frank Omland: "Jeder Deutsche sagt morgen: Ja!"
   
Beiheft 4 (2011)

"Man hatte ihr Vordringen erwartet..." Aspekte des Aufstiegs der NSDAP in Schleswig-Holstein und Dithmarschen. Kiel 2011. (48 Seiten, DIN A5-Format). Herausgegeben vom AKENS e.V. Redaktion: Frank Omland. Auflage: 100 Exemplare.

Im Februar/März 2011 fand im Dithmarscher Landesmuseum eine gemeinsame Vortragsreihe des Museums und des AKENS e.V. statt. Vier Referenten beleuchteten unterschiedliche Aspekte der Regionalgeschichte (Landvolkbewegung, Pressewesen, Wahlerfolge der NSDAP, SS-Täter vor Ort).  Eine Übersicht der dort behandelten Themen kann den Veranstaltungsinformationen zur Vortragsreihe entnommen werden. Der Vortrag von Markus Oddey erschließt sich aus der Website-Veröffentlichung Schleswig-Holsteinische Zeitungen und der Nationalsozialismus. (PDF, 835 KB).
Das im Rahmen der Reihe veröffentlichte Beiheft 4 ist vergriffen.

 

Beiheft 4: "Man hatte ihr Vordringen erwartet..."Beiheft 4: "Man hatte ihr Vordringen erwartet..."
   
Beiheft 5 (2011)

Frank Omland: Das Polizeipräsidium Altona-Wandsbek 1923-1937. Zur Geschichte eines Gebäudekomplexes und der Polizei in Altona. Kiel 2011. (56 Seiten, vierfarbig, DIN A 4 Format). Auflage: 700 Exemplare.

Im September 2011 präsentierte der AKENS e.V. in Hamburg-Altona eine historische Dauerausstellung zur Polizeigeschichte Altonas. Auf dem frei zugänglichen Außengelände des ehemaligen Polizeipräsidiums Altona-Wandsbek, der so genannten Victoria-Kaserne, Bodenstedtstraße 16, sind 25 Informationstafeln zu sehen. Diese machen ein eher unbekannteres Kapitel der Altonaer Stadtgeschichte einer breiteren Öffentlichkeit vor Ort zugänglich. Die Themen der Ausstellung sind u.a. die städtische und staatliche Polizei, die Biografien zweier Polizeipräsidenten, die Gebäudenutzung, das Wahlverhalten im Stadtteil, der vergessene Bürgerkrieg Anfang der 1930er Jahren, der Altonaer Blutsonntag, die politische Polizei und Gestapo, der Übergang in die Hamburger Polizei, die Hamburger Polizei unter britischer Besatzungsmacht und die Entnazifizierung nach 1945.
Das Beiheft 5 ist für 3,50 Euro plus 1,50 Versandkosten unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erhältlich. Alternativ können Hamburgerinnen und Hamburger es auch im Stadtteilarchiv Ottensen, Zeißstraße 28, 22765 Hamburg, T. 040-390 36 66 erwerben.

 

Beiheft 5: Polizeigeschichte Altonas 1923-1937Beiheft 5: Polizeigeschichte Altonas 1923-1937 
   

AKENS-Online, Materalien 1

 

Markus Oddey: Schleswig-Holsteinische Zeitungen und der Nationalsozialismus. Überblick und Kartografie. (PDF, 835 KB)

(Vgl. dazu auch Markus Oddey: "Tagtäglich unsere Weltanschauung in das Volk hineintragen. Die schleswig-holsteinische NS-Parteipresse und der Gauverlag. In: Informationen zur Schleswig-Holsteinischen Zeitgeschichte 50 (2008), = "Siegeszug in der Nordmark". Schleswig-Holstein und der Nationalsozialismus 1925-1950. Schlaglichter - Studien - Rekonstruktionen, S. 74-95.)

 Verlagsgebäude der NS-Presse  in Kiel, 1938  Foto: Nordische Rundschau 11.4.1938 Verlagsgebäude der NS-Presse in Kiel, 1938 Foto: Nordische Rundschau 11.4.1938
   

AKENS-Online, Materialien 2

 

Frank Omland: Der Provinziallandtag in Schleswig-Holstein 1919-1933 Entstehung, Aufgaben, Funktion
In dieser Sonderveröffentlichung des Akens wird auf acht Seiten das Selbstverwaltungsgremium beleuchtet, seine Bedeutung für die Provinz Schleswig-Holstein erläutert und seine parlamentarische Zusammensetzung dargestellt.
Die Geschichte des Provinziallandtags als einem Vorläufer des heutigen Landtages, seine Parlamentarier und seine Auflösung durch die Nationalsozialisten gehört noch zu den am wenigsten erforschten Teilen der Landesgeschichte.

 

ProvinziallandtagProvinziallandtag 
   

Beiheft 5 (2013)*

 

Hindenburg als Namenspatron für öffentliche Orte in Schleswig-Holstein. Das Beispiel Kiel und Sylt.

Dieses Beiheft enthält den Nachdruck des gleichnamigen Aufsatz von Nils Hinrichsen sowie ergänzend einen Bericht zu einem Namensvorschlag für das damalige Hindenburg-Ufer in Kiel.

Das Beiheft wurde anlässlich einer Debatte in der Kieler Ratsversammlung produziert und ist vergriffen.
*Es wurde irrtümlich ebenfalls mit der Reihennummer 5 versehen.

Beiheft 5Beiheft 5
   

Beiheft 6 (2014)

 

Der Haupttäter blieb verschont...
Zur Strafverfolgung der in den nordfriesischen Konzentrationslagern verübten NS-Gewaltverbrechen
ISHZ Beiheft 6 (2014), 64 Seiten, zahlr. Abb.

Das Beiheft 6 befasst sich mit der bundesrepublikanischen Vergangenheitspolitik und den juristischen Auseinandersetzungen um die Bestrafung der Täter aus den nordfriesischen Konzentrationslagern. Im Mittelpunkt stehen die Verfahren durch die  britischen Militärbehörden, einem niederländischen Gericht und dem Scheitern der Verfahren vor deutschen Gerichten. Das Beiheft ist der Reprint eines Aufsatzes aus der ISHZ 54 (2013). (Download hier)

Das Beiheft 6 (2014) kann zum Preis von 3,50 Euro und 1,50 Euro Porto und Verpackung bezogen werden. Info und Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Beiheft 6Beiheft 6
   

Beiheft 7 (2014)

 

"... zerstört den Glauben der Schüler an die jetzige Führung"
Dissens und Eigensinn: Wie der Reinbeker Lehrer Julius Schreck vom NS-Staat verfolgt wurde
ISHZ Beiheft 7 (2014), 70 Seiten, zahlr. Abb.

Das Beiheft 7 zeigt das Schicksal eines Reinbeker Studienrats auf, der sich nicht anpassen wollte. Nach kritischen Äußerungen kam es zu Ermittlungen der Gestapo und zu einer Verurteilung vor dem Sondergericht Kiel wegen "Heimtücke".

Der Einzelfall basiert auf umfangreichen Recherchen in den Quellenbeständen und zeigt insbesondere das schwierige Verhältnis eines Verfolgten auf, der in der Nachkriegszeit mit denselben Lehrkräften zusammenarbeiten musste, die vor 1945 gegen ihn ausgesagt hatten.

Das Beiheft 7 (2014) kann zum Preis von 3,50 Euro und 1,50 Euro Porto und Verpackung bezogen werden. Info und Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Beiheft 7Beiheft 7
   

AKENS-Online, Materialien 3

 

Frank Omland, Hitlers Wähler – das Beispiel Dithmarschen.
Ein Zwischenbericht zum Stand der historischen Wahlforschung zum Aufstieg der NSDAP in Dithmarschen 1924-1933

In den beiden Dithmarscher Landkreisen vollzog sich während der Weimarer Republik der Aufstieg der NSDAP früher und stärker als in anderen Regionen Schleswig-Holsteins und des Deutschen Reiches. Die bisherige Forschung hat dafür nur zum Teil Erklärungen liefern können. Deshalb sollen hier neuere Erkenntnissen der historischen Wahlforschung thesenartig dargestellt werden: Wählerwanderungen, die Wählerherkunft sowie die Hochburgen der politischen Parteien. 

online materialien 3 titelAKENS-Online, Materialien 3